Der CSD Bielefeld 2016 fand am 11. Juni 2016 statt.
Motto: "Angekommen?! Für das Menschenrecht auf sexuelle Selbstbestimmung"





Am 11.6.16 feierte Bielefeld mit einem Rekord von 2000 Teilnehmer_innen seinen CSD 2016 mit dem Hissen der Regenbogenflagge vor dem Alten Rathaus, Demonstration durch die Innenstadt und Straßenfest auf dem Siegfriedplatz. Wir haben für euch aktuell Fotos und Berichte vom Pride Day 11.6.16 zusammengestellt.

 


Christopher Street Day Bielefeld 2016


Fotos und Berichte vom CSD Bielefeld 2016:










 



                           

Angekommen?! Für das Menschenrecht auf sexuelle Selbstbestimmung

„ankommen“ hat in der deutschen Sprache verschiedene Bedeutungen - einen Ort erreichen, Anklang, Zustimmung finden oder sich mit einem Anliegen an jemanden wenden. Sind Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* als gleichberechtigte Mitglieder in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen? Stößt die Vielfalt der sexuellen und geschlechtlichen Identitäten und Lebensformen auf Zustimmung in den Herzen aller Menschen? Ist es für lesbische, schwule, bisexuelle oder trans* Jugendliche heutzutage selbstverständlich ihre sexuelle und geschlechtliche Identität zu entdecken und zu akzeptieren – ohne Selbstzweifel und Angst vor Ausgrenzung? Sind Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität in ihrem Heimatland verfolgt werden, bei uns in Sicherheit angekommen? Finden sie bei uns Asyl und Perspektiven?

Angekommen?!

Die Akzeptanz und Sichtbarkeit, insbesondere von Lesben und Schwulen, ist in den letzten Jahrzehnten deutlich gewachsen. Mittlerweile befürworten rund 76 % der deutschen Bevölkerung die Ehe für lesbische und schwule Paare. Nur noch 8,6 % finden Homosexualität unmoralisch.* Dennoch wehren sich gerade in letzter Zeit Konservative, Rechtspopulisten und „besorgte Eltern“ lautstark gegen die Akzeptanz der Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Identitäten und gewinnen damit Zustimmung bis hinein in die Mitte der Gesellschaft. Sie sehen die klassische heterosexuelle Familie von Mutter, Vater und Kind bedroht und kämpfen gegen den „Genderwahn“. Sie laufen Sturm gegen eine Sexualpädagogik der Vielfalt, die lesbische, schwule, trans* hetero- und bisexuelle Lebensentwürfe als gleichwertig darstellt. Für die Gegner_innen der Vielfalt sind nur heterosexuelle Menschen normal, alle anderen weichen von der Norm ab und werden als minderwertig angesehen. Der Bielefelder CSD wehrt sich gegen Heteronormativität.

Der Bielefelder CSD kommt deshalb mit einem Anliegen:

Wir wollen, dass Menschen, die aufgrund Ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität in ihrer Heimat verfolgt und diskriminiert oder sogar um Leib und Leben fürchten müssen, bei uns sicher ankommen können und Asyl finden. Wir kämpfen dafür, dass es völlig selbstverständlich ist, lesbisch, schwul, bisexuell und trans* zu sein, zu lieben und zu leben, ohne Angst vor Diskriminierung und Gewalt. Wir kämpfen für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Erst, wenn wir dies alles erreicht haben, sind wir tatsächlich angekommen!


*Zwischenbericht der Studie: Andreas Zick, Madlen Preuß, ZuGleich, Uni Bielefeld, 2015











WEIL ES DICH GIBT

DER CSD BIELEFELD SONG 2015 (mp3)

Kannst Du mich halten, wenn wir uns lieben
Lass uns um die Erde fliegen
Ich will Dir so ziemlich alles von mir geben
Einmal und ein Leben, einmal und ein Leben
 
Ich will, dass du jetzt bleibst
Für immer und hier
Und dass du auch dasselbe meinst
Denn alles ist so perfekt
Weil es Dich gibt
und ich will, dass du weißt
Ich hab Dich so sehr lieb
 
           

KULTURWOCHE

Veranstaltungen + Fachtag zum CSD Bielefeld 2016 | 1.-18.6.


PARTY 18.6.16

Mit Queers And Guitar & DJ Mystery  |
Forum Bielefeld


CSD-REDE 2016

Eröffnungsrede von Peter Struck, Netzwerk lesbischer und schwuler Gruppen in Bielefeld