Der CSD Bielefeld 1994 - 2016






Der CSD Bielefeld 2016 fand am 11. Juni 2016 statt.
Motto: "Angekommen?! Für das Menschenrecht auf sexuelle Selbstbestimmung"
 
Am 11.6.16 feierte Bielefeld mit einem Rekord von 2000 Teilnehmer_innen seinen CSD 2016 mit dem Hissen der Regenbogenflagge vor dem Alten Rathaus, Demonstration durch die Innenstadt und Straßenfest auf dem Siegfriedplatz.



 
Christopher Street Day Bielefeld 2016
 
Fotos und Berichte vom CSD Bielefeld 2016:
 
 
 
 
 


 



                           
Angekommen?! Für das Menschenrecht auf sexuelle Selbstbestimmung
 
„ankommen“ hat in der deutschen Sprache verschiedene Bedeutungen - einen Ort erreichen, Anklang, Zustimmung finden oder sich mit einem Anliegen an jemanden wenden. Sind Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* als gleichberechtigte Mitglieder in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen? Stößt die Vielfalt der sexuellen und geschlechtlichen Identitäten und Lebensformen auf Zustimmung in den Herzen aller Menschen? Ist es für lesbische, schwule, bisexuelle oder trans* Jugendliche heutzutage selbstverständlich ihre sexuelle und geschlechtliche Identität zu entdecken und zu akzeptieren – ohne Selbstzweifel und Angst vor Ausgrenzung? Sind Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität in ihrem Heimatland verfolgt werden, bei uns in Sicherheit angekommen? Finden sie bei uns Asyl und Perspektiven?
 
Angekommen?!
 
Die Akzeptanz und Sichtbarkeit, insbesondere von Lesben und Schwulen, ist in den letzten Jahrzehnten deutlich gewachsen. Mittlerweile befürworten rund 76 % der deutschen Bevölkerung die Ehe für lesbische und schwule Paare. Nur noch 8,6 % finden Homosexualität unmoralisch.* Dennoch wehren sich gerade in letzter Zeit Konservative, Rechtspopulisten und „besorgte Eltern“ lautstark gegen die Akzeptanz der Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Identitäten und gewinnen damit Zustimmung bis hinein in die Mitte der Gesellschaft. Sie sehen die klassische heterosexuelle Familie von Mutter, Vater und Kind bedroht und kämpfen gegen den „Genderwahn“. Sie laufen Sturm gegen eine Sexualpädagogik der Vielfalt, die lesbische, schwule, trans* hetero- und bisexuelle Lebensentwürfe als gleichwertig darstellt. Für die Gegner_innen der Vielfalt sind nur heterosexuelle Menschen normal, alle anderen weichen von der Norm ab und werden als minderwertig angesehen. Der Bielefelder CSD wehrt sich gegen Heteronormativität.
 
Der Bielefelder CSD kommt deshalb mit einem Anliegen:
 
Wir wollen, dass Menschen, die aufgrund Ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität in ihrer Heimat verfolgt und diskriminiert oder sogar um Leib und Leben fürchten müssen, bei uns sicher ankommen können und Asyl finden. Wir kämpfen dafür, dass es völlig selbstverständlich ist, lesbisch, schwul, bisexuell und trans* zu sein, zu lieben und zu leben, ohne Angst vor Diskriminierung und Gewalt. Wir kämpfen für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Erst, wenn wir dies alles erreicht haben, sind wir tatsächlich angekommen!


*Zwischenbericht der Studie: Andreas Zick, Madlen Preuß, ZuGleich, Uni Bielefeld, 2015




 

2015 | Motto:
Wir sind der Zucker im Pudding - Queer in OWL

 
 
20.6.15. Mehr als 1500 Teilnehmer_innen im Demonstrationszug und auf dem Straßenfest waren am 20.6.15 dabei.

Begrüßungsrede



Fotos und Berichte vom CSD Bielefeld 2015:


Neue Westfälische (Fotos: Barbara Franke)

Westfalen-Blatt (Bericht)


gay.de (Bericht und Fotos)


Bielefelds Westliche (Bericht und Fotos)


CSD Bielefeld auf Facebook

   

 
 
 

       
 


 
 
Wir sind der Zucker im Pudding - Queer in OWL

Was ist ein Pudding ohne Zucker? Für die meisten sicherlich eine eher fade, klebrige Masse. Erst durch das Zusammenwirken der verschiedenen Zutaten wird der Pudding zu einer köstlichen Nachspeise. Ähnlich verhält es sich mit Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und Poly*. Sie trägt dazu bei, eine Gesellschaft vielfältiger, lebendiger, demokratischer und gerechter zu machen.
 
Sicherlich hat Gleichstellung von LGBTI in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Die Ehe und die Adoption von Kindern wird Lesben und Schwulen aber immer noch verwehrt. Außerdem sind sie nach wie vor von Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt bedroht.
 
Im Zukunftspaket für Bielefeld setzt die Kommunalpolitik ein deutliches Zeichen für Gleichstellung und gelebte Vielfalt. Alle Bielefelder_innen sollen unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung gleichberechtigt und selbstbestimmt leben. Das umfangreiche Netzwerk von Initiativen, Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen von und für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und intersexuelle Menschen sowie Menschen, die sich als queer verstehen, soll unterstützt und gefördert werden.
 
Die stärkere Sichtbarkeit von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und Poly* führt zwar bei vielen zu höherer Akzeptanz, andererseits wächst dadurch aber bei anderen die Ablehnung und der Hass gegen queere Lebensformen.
 
Insbesondere die „Schule der Vielfalt“ zieht den Zorn konservativer und rechtspopulistischer Gruppen auf sich. Diese wehren sich lautstark dagegen, dass die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt im Lehrplan der Schulen verankert wird. Sie wollen den „Gender-Wahn“ stoppen, weil sie befürchten, dass die (heterosexuelle) Familie mit Vater, Mutter und 3 Kindern untergeht und die Menschheit ausstirbt, wenn die Vielfalt normal wird. 
 
Der CSD in Bielefeld kämpft für die Akzeptanz und Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und Poly*. Die vielfaltigen CSD-Veranstaltungen und Aktionen bieten die Gelegenheit miteinander zu diskutieren, Meinungen und Erfahrungen auszutauschen und konstruktiv zu streiten. Wir laden alle herzlich ein, mit uns gemeinsam die Zutaten für einen köstlichen Pudding neu zu mischen.


 
 

 

 


WEIL ES DICH GIBT

DER CSD BIELEFELD SONG 2015 (mp3)

Kannst Du mich halten, wenn wir uns lieben
Lass uns uns um die Erde fliegen
Ich will Dir so ziemlich alles von mir geben
Einmal und ein Leben, einmal und ein Leben
 
Ich will, dass du jetzt bleibst
Für immer und hier
Und dass du auch dasselbe meinst
Denn alles ist so perfekt
Weil es Dich gibt
und ich will, dass du weißt
Ich hab Dich so sehr lieb
 

 

 

2014 | 20 Jahre CSD Bielefeld 1994 - 2014

Motto: Wir können auch anders

800 Jahre lesbisch, schwul, bi, trans*, inter*, poly, asexuell in Bielefeld


 
 

19.7.14. Wir können auch anders und wir waren viele: 1200 Teilnehmer_innen unterschiedlichster
sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität nahmen am Samstag, 19.7.14 bei
strahlendem Sonnenschein und über 30° C am CSD Bielefeld Demonstrationszug 2014 teil.
Danke an alle Teilnehmer_innen und ehrenamtlichen Helfer_innen. Es war toll.
Wir freuen uns auf nächste Jahr 2015.


Mehr Fotos auf unserer Facebook-Seite


Weitere Fotos, Videos und Berichte:

Bielefelds Westliche - Fotos, Video und Bericht (von Rouven Ridder)

Fotos des lesbischen Online-Magazins weird


NW - Fotostrecke

NW - Fotostrecke II von Jörg Diekmann www.diekmann-fotodesign.de

Ankündigung WDR


Westfalen Blatt - Bericht

Westfalen Blatt - Fotostrecke (Fotos: Bernhard Pierel)

Fotogalerie Chr. Schoening

Flickr-Fotoalbum von Darklight_GER

wir können auch anders: Video von Hannah C. Rosenblatt

Video des lesbischen Online-Magazins weird

Videobeitrag von Stadtportal Bielefeld www.stadtportal-bielefeld.tv


         
 

Der CSD-Bielefeld 2014 steht ganz im Zeichen der Geschichte. Die Stadt Bielefeld feiert ihr 800-jähriges Bestehen und der Bielefelder CSD sein 20-jähriges Jubiläum. 1994 organisierte die schwul-lesbische Aktionsgruppe den 1. CSD in Bielefeld unter dem Motto "Lesben und Schwule gegen heterosexuelle Ignoranz".
 

Die Wahrnehmung und Akzeptanz von Menschen, die lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, inter*, poly, asexuell und_oder queer leben, sind seit den öffentlichen Auseinandersetzungen in den 1970er Jahren einem ständigen Wandel unterworfen. Zunächst stießen Lebensentwürfe, die quer (bzw. „queer“) zu heteronormativen Formen angesiedelt waren, überwiegend auf Skepsis und Ablehnung. Mittlerweile lässt sich zwar einerseits eine Entwicklung hin zu einem toleranteren Miteinander feststellen, aktuelle Studien weisen jedoch darauf hin, dass immer noch rund 30 % der Bevölkerung, Menschen, die lesbisch und schwul leben, ablehnen. So wehren sich konservative Kreise beispielsweise massiv dagegen, die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt im Bildungsplan für Schulen zu verankern. 

Der CSD 2014 in Bielefeld setzt sich mit der Geschichte lesbischer, schwuler und queerer Emanzipation auseinander, kämpft für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt und wehrt sich gegen Homo- und Transphobie und alle Diskriminierungen aufgrund sexueller und geschlechtlichter Orientierung und Identität.

 

In den CSD-Kulturwochen vom 14.6. bis 18.7.14 fanden 2014 eine Reihe von Veranstaltungen statt, die die Geschichte der Bielefelder Lesben- und Schwulenbewegung reflektieren und die Lebenssituation von Lesben und Schwulen vom Faschismus bis heute thematisieren. 


2013 Motto: "Familie zählt. Lesbisch, schwul, hetero, bi, trans*. Hauptsache glücklich"            
 

20.7.13. Rund 1500 Teilnehmer_innen wurden beim CSD Bielefeld 2013 am 20. Juli in dem Demonstrationszug der Vielfalt durch die Innenstadt gezählt.




                   




CSD Bielefeld 2013 Fotos, Video und Presseberichte:


Neue Westfälische Bericht von Ansgar MönterFotostrecke von Rouven Ridder
Westfalen-Blatt Fotostrecke von Hans-Werner Büscher
gay.de Facebook
gay.de Event-Galerie
weird Das Stadtmagazin für lesbische Frauen in Bielefeld www.weird-bielefeld.de (Fotos)
weird Das Stadtmagazin für lesbische Frauen in Bielefeld Video
Das Panorama-Magazin für Bielefeld Bielefeld-Panorama
Chr-Schoening.de CSD Bielefeld 2013 Galerie
Pressemitteilung der Polizei Bielefeld: Störungsfreier Verlauf
Westfalen-Blatt Vorbericht
Phenomenelle - Das lesbische Online-Magazin über CSD Bielefeld-Organisatorin Friederike Vogt
 
 

FACHTUNG FLYER 2013

 
Familie zählt: lesbisch schwul, hetero, bi, trans* - Hauptsache glücklich!

 

Das Ideal der bürgerlichen Kleinfamilie ist die monogame, lebenslange heterosexuelle Ehe, mit leiblichen Kindern und traditionellen Rollenverhalten. Sie prägt bis heute unser Bild von Familie. In dieser Vorstellung von Familie haben Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* keinen Platz. Die wirkliche Familie war jedoch schon immer anders. Sie wird zunehmend bunter und vielfältiger.

 

Der CSD Bielefeld unterstützt die rechtliche Gleichstellung eingetragener lesbischer und schwuler Partnerschaften. Diese schreitet von Jahr zu Jahr weiter fort. Der konservative Widerstand formiert sich bei der steuerlichen Gleichstellung und beim Adoptionsrecht. Wir fordern die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule.

 

Der CSD Bielefeld unterstützt die Vielfalt der Beziehungs- und Lebensformen. Längst nicht alle Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* suchen ihr Glück in der eingetragenen Lebenspartnerschaft oder der Ehe. Gelebt werden vielfältige Formen des Zusammenlebens – von der Regenbogenfamilie, dem / der Single, eingebettet in Freundeskreis und Community bis zum Queer-Senior_innenprojekt.

 

Der CSD Bielefeld kämpft gegen Heteronormativität. Das Ideal der bürgerlichen Familie fußt auf der Vorstellung, dass Heterosexualität die Norm ist, alle anderen Formen sexueller und geschlechtlicher Identität hingegen eine Abweichung darstellen. Heteronormativität geht davon aus, dass Mann und Frau sich aufgrund ihrer Physis, ihrer seelischen Eigenschaften und ihrer Wesensart eindeutig voneinander unterscheiden. Sie nimmt an, dass normales sexuelles Begehren immer auf Angehörige des anderen Geschlechts gerichtet ist und das heterosexuelle Paar per se das Prinzip der sozialen Bindung darstellt.

 

Wir fordern die Gleichberechtigung der sexuellen und geschlechtlichen Identitäten und Lebensformen.

 

Zum Thema Familie gehört für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* die Auseinandersetzung mit ihrer Herkunftsfamilie. Das Coming-out in der Herkunftsfamilie ist immer noch ein Meilenstein in der Emanzipationsbiographie. Vielen Eltern fällt es heute leichter ihre Kinder zu akzeptieren und zu unterstützen. Zu dieser positiven Entwicklung haben nicht zuletzt die Elterngruppen lesbischer, schwuler, bisexueller und transidenter Kinder beigetragen. Sie sind heute fester Bestandteil im Kampf für Akzeptanz und Gleichstellung.

 

 
 
 


Am 30. Juni feierten wir den Bielefelder Christopher Street Day (CSD) 2012. Dazu gab es eine Kulturwoche vom 18. bis 29. Juni 2012. Das Motto 2012 lautete: "Liebe ohne Grenzen. Lesbisch und schwul in allen Kulturen".

Homosexualität wird in über 70 Staaten weltweit bestraft. In einigen Ländern, z. B. Saudi-Arabien, Iran und Somailia droht Lesben und Schwulen sogar die Todesstrafe. In Deutschland erhalten sie nur selten politisches Asyl.

Lesbische Migrantinnen und schwule Migranten sind von doppelter Diskriminierung bedroht. Zum einen erleben sie Ausgrenzung auf Grund ihrer Herkunft, denn etwa die Hälfte der Bevölkerung ist der Meinung, dass zu viele Ausländer in Deutschland leben. Zum anderen müssen sie wie alle hier lebenden Lesben und Schwule mit Ablehnung auf Grund von Homophobie rechnen. So findet es ein Viertel der Deutschen ekelhaft, wenn Homosexuelle sich in der Öffentlichkeit küssen. Viele lesbische, schwule und transsexuelle Migrantinnen und Migranten kommen aus Ländern, in denen Homosexualität geächtet wird. Diese Erfahrungen prägen oft auch die Haltungen der ethnischen Communities in Deutschland.

Der CSD Bielefeld 2012 suchte den interkulturellen Dialog und setzte ein Zeichen für Vielfalt der sexuellen Identitäten, der Ethnien und Kulturen und wehrt sich gegen Homophobie und Rassismus.




2011 - 16. Juli
Motto: "Geoutet"

Bericht + Fotostrecke Neue Westfälische, 16.07.11 (Fotos: Barbara Franke + Eckart Schönlau)
weird Fotos + Bericht
YouTubeVideo von weird
AIDS-Hilfe Bielefeld e.V
Bilder von Chr. Schoening
Gay.de Bilder
Gay.de Text
Vorbericht Exit

 

2010 - 17. Juli
Motto: "Leben ohne Maske - Selbstverständlich lesbisch und schwul überall"


2009 - 15. August
Motto: "69 – mehr als eine Stellung"


2008 - 16. August
Motto: "Heute schon geoutet? Lesben und Schwule zeigen Flagge"

Zeitungsauschnitt: "Flagge zeigen für eigenen Stil"
Redakteurskürzel: uko / Fotos: Jäger, Gesche (Westfalenblatt, Ausgabe Bielefeld vom 18.08.2008)
Foto: Steffi List (Neue Westfälische, am 18.8.08 von Frücht, Matthias)
Zeitungsbericht: "Ungewöhnliche Gäste"
Mitarbeiter: Tonhäuser, Matthias / Fotos: Frücht, Andreas (Neue Westfälische, Ausgabe Bielefeld vom 18.08.2008)
Bericht in der weird 
Private Fotogalerie
öffentliche Fotogalerie (flickr)
YouTube: Steffi List
YouTube: Steffi und Herzenslust
YouTube: Die Gayshas


2007 - 18. August

Motto: "Keine halben Sachen: Lesben und Schwule fordern Gleichstellung!"

Zeitungsauschnitt: "Wir gehören dazu"
Redakteurin: Guhlke, Birgit / Fotos: Schäperkötter, Bernd (Neue Westfälische, Ausgabe Bielefeld vom 20.08.2007)
öffentliche Fotogalerie (flickr)


2006 Motto: "Andersrum ist nicht verkehrt!"


2005 hatte der CSD kein offizielles Motto


2004 Motto: "Du, Ich, Wir - Facetten der Liebe!"

 

2003 Motto: "CSD ist Motto genug"


2002 Motto: "Regen unter'm Bogen - REGT EUCH!"

Zeitungsausschnitt: "Ängste und Desinteresse"
Redakteur: Gans, Matthias (Neue Westfälische, Ausgabe Bielefeld vom 06.06.02)


2001 Motto: "Aufbruch an anderen Ufern: Gleichberechtigung im Blick?!"

 

2000 Motto: "Taten statt Worte!"

 

1999 Motto: "30 Jahre Stonewall - Nieder mit der alltäglichen Repression - Für offene Grenzen"

 

1998 - 13. Juni
Motto: "Lieben & Lieben lassen" (Organisiert von Pride Culture e.V.)


1997 - 14. + 15. Juni
Motto: "Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Anders-Sexuelle und deren Freunde und Freundinnen in der Gemeinsamkeit und Differenz für mehr Lust & Liebe & Toleranz auf diesem Planeten" (Organisiert von der Schwulesbischen Aktionsgruppe Bielefeld)


1996 (Organisiert von der Schwulesbischen Aktionsgruppe Bielefeld)

 

1995 (Organisiert von der Schwulesbischen Aktionsgruppe Bielefeld)

 

1994 Motto "Lesben und Schwule gegen heterosexuelle Ignoranz"
(Erster CSD in Bielefeld. Organisiert von der Schwulesbischen Aktionsgruppe Bielefeld)



Daniel Johnson s/w Portraitfoto, Foto: Jonas Gödde

PRIDE DAY 10.6.17

CSD Bielefeld: Demonstration | Straßenfest
Live: Daniel Johnson + Part Of The Art

Audre Lorde Filmplakat Ausschnitt "Die Berliner Jahre 1984-1992"

KULTURWOCHEN

Veranstaltungen + Fachtag zum CSD Bielefeld 2017 | 15.5.-23.6.17


CSD Bielefeld T-Shirts, Logo Brust Mitte: weißer ausgefüllter Kreis mit gezeichnetem Leineweber in T-Shirt-Farbe in der Mitte, Unter dem Kreis steht mittig "CSD (1. Zeile) Bielefeld (2. Zeile)"

CSD-SHIRTS

Das offizielle CSD-Bielefeld-Shirt hier bestellen.